Day of Defeat Source ist ein 2. Weltkriegsshooter aus dem Jahr 2005, basierend auf der Sourceengine. Warum ich den Shooter heute noch verdammt gern zocke, erkläre ich in einem Video und diesen Artikel.


Day of Defeat SourceInteressierst du dich auch für Shooter ohne Levelsystem und Autoheal? Dann könnte Day of Defeat Source etwas für dich sein!

Auch wenn das Spiel nun etwas in die Jahre gekommen ist, ist es grafisch noch immer ansprechend (hohe Grafikeinstellung natürlich vorausgesetzt). Gut, mit einem Battlefield 3 oder 4 kann es grafisch nicht mithalten, aber das muss es auch gar nicht.

Befreit von dem Gedanken, man müsse die und die Waffe spielen um eine Andere freizuschalten kann man sich ganz auf das Spielerlebnis als solches konzentrieren. Einfach das Gefühl, man war in dieser kurzen Kampfsituation besser als der Gegner, erweckt den Drang weiter zu spielen. Es gibt doch nichts Besseres als ein gut platzierter Headshot in einem Sniperduell.

Um zu gewinnen müsst ihr als Team arbeiten. Einzelgänger können zwar auch gut die Gegneranzahl dezimieren, allerdings sind einige Flaggen nur im Team möglich einzunehmen. Nicht nur wegen der benötigten Spieleranzahl, sondern auch wegen den gegnerischen Verteidigern.

In Day of Defeat Source gibt es jeweils 6 Klassen. Jede hat durch seine Waffen unterschiedliche Anwendungsgebiete. So ist der MG Schütze der beste Verteidiger von Flaggen oder Stellungen, der Sturmtrupp der beste Nahkämpfer und beste Einzelgänger und der Grenadier ist auf Mittlere Distanz beim Vorrücken am besten oder auch auf größere Distanzen zum Campen mit seiner 2. Waffenfunktion.

Wer von euch in letzter Zeit viel Battlefield und Co gespielt hat, wird sich an den hohen Rückstoß und die hohe Schadenswirkung der Waffen gewöhnen müssen. Heiteres Dauerfeuer aus der Hüfte ohne Gegenhalten erweist sich als Munitionsverschwendung.

Zusammenfassung

Day of Defeat Source kommt nach seinen Brüdern: Counterstrike und Half Life – schnelle Action auf kleinem Raum. Auch wenn es schon einige Jahre auf dem Buckel hat, ist es immer noch ein spaßiges und sehr unterhaltsames Spiel. Dies beweisen auch die stetig gefüllten Server.

 

Day of Defeat Source Vorstellungsvideo

Video: Sniperpositionen

 

Links

zum Day of Defeat Source Vorstellungsvideo

zum Video: Sniperpositionen

zur Steam Seite