Requiem for a Dream ist ein Film aus dem Jahr 2000, welcher sich mit dem heißen Thema „Drogen“ auseinander setzt.


Reuiem for a Dream Cover

Quelle: sgnewwave.com

Im Film geht es um Ellen Burstyn, eine herzliche ältere Frau die gern Fernseh schaut und auch in einer Fernsehshow mitmachen möchte. Als sie die einmalige Gelegenheit bekommt stellt sie fest, dass sie das eine oder andere Kilo zu viel hat um in ihr Lieblingskleid zu passen. Dementsprechend lässt sie sich Diätpillen von ihrem Arzt verschreiben.

Ellen hat einen Sohn namens Harry, der zusammen mit seinem besten Freund Tyrone und seiner Freundin Marion an der Nadel hängt. Da sie große Geldprobleme haben, ist der Schritt vom Konsument zum Dealer nur sehr gering. Die Geschichte nimmt ihren Lauf…

 

Meine Wertung

Requiem for a Dream ist ein sehr spannender Film mit einem starken Ende, bei dem der Zuschauer einen bleibenden Eindruck bekommt. Die Geschichte beginnt ruhig und spitzt sich zum Schluss hin immer mehr zu. Durch die Szenen und der Realitätsnahe spielt Requiem for a Dream mit der menschlichen Psyche, sodass der Film härter ist als einer aus dem Horror Genre.

In gewisser Weise kann Requiem for a Dream auch als eine Art Lehrfilm genutzt werden, ist jedoch nichts für schwache Nerven.

 

 Trailer


(Leider in niedriger Qualität)